Mitte? Machen!

06. Dezember 2018


Seit nunmehr fast zwei Jahren werden die Pläne unseres Bezirks für Horn immer klarer:

Mehr Wohnungsbau, geänderte soziale Infrastruktur, mehr attraktive Anlaufpunkte.

Die Horner Freiheit als klassisches Leuchtturmprojekt ist dabei nur einer von vielen Eckpfeilern der Stadtteilentwicklung im Sozialraum. Drei Gründe für die Planung bestimmen aus Amtssicht den Prozess:

"Erstens haben sich Anforderungen an soziale und pädagogische Aktivitäten und Maßnahmen in den letzten Jahren durch den demographischen Wandel,  Kita-Ausbau oder die Einführung der Ganztagsschule, erheblich verändert und müssen in der Angebotsstruktur berücksichtigt werden.  

Zweitens sind viele Gebäude, die soziale bzw. pädagogische Einrichtungen beherbergen, in die Jahre gekommen und dringend sanierungsbedürftig. Vor einer Einleitung etwaiger Sanierungsmaßnahmen ist zu prüfen, ob die räumlichen Voraussetzungen der Gebäude überhaupt noch zeitgemäß sind.

Drittens ist festzustellen, dass Einrichtungen, die Angebote für unterschiedliche Zielgruppen machen wie z. B. die „Horner Freiheit“, einen hohen Attraktivitätsgrad haben, da dort unterschiedliche Anliegen auf kurzem Weg bearbeitet werden können. Insofern verspricht eine gemeinsame Nutzung von Gebäuden und eine intensivere Zusammenarbeit der Menschen und Einrichtungen, die im Stadtteil aktiv sind, Vorteile für alle zu bringen." (hamburg.de > mitte machen in horn)

Die Mitglieder Stadtteilkonferenz engagieren sich für die Optimallösung in Horn: Alles soll besser werden. 

Doch auf der großen Veranstaltung in der Stadtteilschule Snitgerreihe zeigte sich, dass Horn noch viel zu unmotiviert ist, mitzumachen. Das können wir alle besser!